Gedächtnistraining 20.10.2019

Der Kurs Gedächtnistraining hätte am 15. Oktober geginnen sollen. Da sich nur 2 Personen dafür interessiert hatten, müssen wir den Kurs leider ersatzlos streichen.

Weinfahrt 20.10.2019

Am 11. Oktober 2019 fand wieder unsere Weinfahrt nach Bullenheim statt. Zunächst konnten wir eine Schifffahrt auf dem Main von Würzburg "Alter Kranen" nach Veitshöchheim geniessen. Dabei genoß man bei schönstem Wetter die wunderschöne fränkische Landschaft und fuhr vorbei an bekannten Weinbergen und idyllischen Burgen und Klöster. Die Schiffahrt dauerte 45 Minuten und unser Bus holte uns in Veitshöchheim ab und fuhr uns nach Bullenheim zum Weingut Schwemmer. Da wir das Essen bereits vorbestellt hatten, ging es recht zügig zum geselligen Teil der Ausflugsfahrt. Unser "Hausmusikant"  Waschinsky unterhielt uns wieder perfekt und sorgte für eine tolle Stimmung.

Besonders freute uns, dass die Teilbehmerzahl sehr hoch war.

Bilder finden Sie in unserer Photogalerie

Gedächtnistraining 03.10.2019

Am 24. September 2019 hat uns Frau Regine Fischer, Mentale Aktivierungstrainerin von der Geminschaft für Gehirntraining in unseren Büroräumen einen Überblick und eine Einweisung in die Techniken des Gedächtnistrainings gegeben. Die Teilnehmer dürften dabei 3 Übungen selbst durchführen und zeigten sich sehr angetan. Zum Ende der geplanten Stunde konnte Frau Fischer noch einige Fragen der Zuhörer beantworten.
Die Rheumaliga, Arbeitsgemeinschaft Lauf, plant, ein regelmäßiges Gedächtnistraining durchzuführen. Dazu bedarf es allerdings den verbindlichen Zusagen der Interessenten (Mitglieder*innen und Nichtmitglieder*innen). Der Kurs würde 6 mal jeweils am Dienstag von 10:00 bis 12:00 Uhr, beginnend am15.Oktober stattfinden. Die Mindestteilnehmerzahl beträgt 10 Personen. Anmeldungen bitte in unserer Sprechstunde, per Telephon oder per E-Mail.

Einige Impressionen finden Sie in der Photogalerie.

Tag der offenen Tür nach unserem Umzug 20.09.2019

Nach unserem Umzug von der Görlitzer Straße 2 in die Hersbrucker Straße 11 konnten wir am 14. September 2019 einen Tag der offenen Tür durchführen, um unseren Mitgliedern und anderen interessierten Personen unsere neuen Räumlichkeiten zu zeigen. Zur Freude des Leitungsteams kamen mehr als 50 Besucher, die sich alle sehr positiv über die neuen Räumlichkeiten zeigten.

Einige Impressionen finden Sie in der Photogalerie.

Besuch der Reha Klinik Bad Rodach 29.08.2019 

Am Donnerstag, den 29. August 2019, besuchte die Deutsche Rheuma-Liga, Arbeitsgemeinschaft Lauf unter der Leitung von Frau Monika Schäfer die Rehaklinik „Medical Park“ in Bad Rodach. Key Account Managerin Kristina Zymelka hieß die Teilnehmer recht herzlich willkommen.

Nach einer kleinen Stärkung bei Kaffe und Brötchen, führte Zymelka die Gruppe durch die Therapiestätten der Rehabilitationsklinik für Neurologie, Orthopädie/Rheumatologie und Innere Medizin, die mit den modernsten Geräten ausgestattet waren. Zymelka betonte immer wieder, dass hier nichts dem Zufall überlassen wird. Nach Hüft- oder Knieoperationen trainiert man nicht nur den Muskelaufbau, sondern übt auch die alltäglichen Dinge, wie eine Straße während der Ampelgrünphase zu überqueren. Denn diese Phasen sind nicht sehr lang und man muß schon eine bestimmte Geschwindigkeit haben, um es zu schaffen oder den Übungspfad in der Anlage im Park. Hier können die Patienten erfahren, wie es ist, auf Sand, Kiesel, grobe Steine etc. zu gehen und dabei auch einen Rollator zu schieben. Ihren Erläuterungen entnahm man auch, dass der Schwerpunkt der Klinik auf die Nachsorge nach Knie- und Hüftoperationen, Unfällen und Amputationen liegt. In der Neurologie werden Schlaganfall, Parkinson, Post-Polio-Syndrom und Multiple Sklerose mit modernsten Therapien behandelt werden.

Nach dem gemeinsamen Mittagessen, dankte Schäfer, Sprecherin der Arbeitsgemeinschaft Lauf, Zymelka für diesen Einblick in die Therapiestätten und übereichte als Dank eine kleine Kostprobe von Frankenweine für Ihre Mühe.

Dann nutzten die Teilnehmer das schöne Wetter aus und fuhren zum nächsten Ziel: die „Henneberger Warte“. Die Henneberger Warte ist ein 30 m hoher Aussichtsturm, der unter der Leitung des Heimatforscher und Lehrer Egbert Friedrich am 30. Mai 1987 erbaut wurde. 132 Stufen mußten bis zur Aussichtsplattform empor gestiegen werden, um einen guten Blick auf die Veste Coburg, Kloster Banz, den Staffelberg und den Thüringer Wald werfen zu können.

Die Turmbesteiger belohnten sich für diese Anstrengung mit Kaffe und Kuchen in dem Ausflugslokal bei der Henneberger Warte und ließen noch einmal Revue passieren, was Ihnen in den Therapiestätten beeindruckt hatte. Alle waren sich einig: Nicht jede Rehaklinik verfügt über diese technischen Geräte, die uns gezeigt wurden. Müde, aber voller positiver Eindrücke, machten sich die Teilnehmer auf den Heimweg.

 - siehe auch Photogalerie

Sommerfest 2019 am 26.07.2019  05.08.2019

Am Freitag, den 26. Juli 2019 lud die Rheuma Liga Arbeitsgemeinschaft Lauf ihre Mirglieder zum alljährlichen Sommerfest ein. Bei sommerlichen Temperaturen hatte man es sich im Garten des Restaurants des TSV Lauf gemütlich gemacht. Der Wettergott hatte ein Einsehen und die Temperaturen hielten sich in Grenzen, während die Bäume und Sonnenschirme für angenehmen Schatten sorgte.

Monika Schäfer, Sprecherin des Teams, hieß die Mitglieder herzlich willkommen und stellte eine neue Veranstaltungen vor „Übungen mit dem Smovey“. Sie erinnerte an die Anmeldungen zu den Fahrten nach Bad Rodach und Bad Steben. Aber vor allen Dingen auch an die Weinfahrt, die inzwischen zu einer Tradition geworden ist.

Die ehemalige Vorsitzende Helga Daucher ließ Grueße übermitteln, da sie aus gesundheitlichen Gründen nicht teilnehmen konnte. Sie bedauerte es sehr und versprach, bei den naechsten Veranstaltungen wieder dabei zu sein.

Den musikalischen Rahmen des Sommerfestes gestaltete wie immer Hans Waschinski, Alleinunterhalter aus Nürnberg. Mit seinem großen Repertoir erfreute er seine Zuhörer, die bei den altbekannten Melodien mitsangen.
- siehe auch Photogalerie oder direkt Sommerfest

Vortrag und Übungen mit dem Smovey am 19.07.2019 04.08.2019

      „Smovey“ - neues Übungsgerät stellt sich vor
Am vergangenen Freitag lud die Deutsche Rheumaliga Arbeitsgemeinschaft Lauf zu einem Vortrag über eine neues Übungsgerät „den smoveyVibroswing® ein. Im Nebenzimmer des Restaurants des TSV Lauf in der Röthenbacher Straße erklärte Frau Ina Hofmann, Übungsleiterin und Coach für dieses neue Gerät, vor einem kleinen Publikum nicht nur die Beschaffenheit, sondern auch die Funktionsweise des Smovey. Aber damit nicht genug, Hofmann brachte auch die Ringe mit und die Zuhörer konnten die Übungen gleich in die Tat umsetzen.

Dieses innovative Gerät besteht aus einem Spiralschlauch, vier Stahlkugeln und einem Griffsystem mit Dämpfungselementen. Durch die Vor- und Rückwärtsbewegungen, geraten die frei beweglichen Kugeln in Schwingung, und stoßen pulsierend auf die Rillen und Spiralstege des Schlauches. Der Anwender verspürt Vibrationen in der Handfläche. Um diese Vibrationen bestmöglich in die Handflächen zu übertragen, wird ein sehr hartes Kunststoffrohr, das mit Moosgummi als Griff umwickelt wird, verwendet. Die Masse beträgt ohne Schwungbewegung 500 Gramm und erhöht sich durch die Fliehkräfte beim Schwingen auf ein Vielfaches.

Die Teilnehmer waren von diesen einfachen Übungen, die mit dem Smovey durchgeführt wurden, so begeistert, dass man sich sogleich dazu entschloss ab Oktober einen Kurs durchzuführen.

Nähere Informationen hierzu und auch Anmeldungen werden nach der Sommerpause ab 5. September 2019 in den neuen Räumlichkeiten der Deutschen Rheuma Liga Arbeitsgemeinschaft Lauf in der Hersbrucker Straße 11 entgegengenommen.
- siehe auch Photogalerie oder direkt Smovey

Vortrag Einbruch - Diebstahl - Trickbetrug am 14.03.2019 15.03.2019

Am Donnerstag, 14. März 2019 lud die Deutsche Rheuma-Liga Arbeitsgemeinschaft Lauf Ihre Mitglieder und auch Gäste zu einem kostenlosen Vortrag über „Einbruch – Diebstahl – Trickbetrug“ ein. Ein kleines Grüppchen hatte sich eingefunden, um sich von Kriminalhauptkommissar Herbst berichten zu lassen, wie man sich am besten schützen kann. Laut Statistik sind die Einbrüche rückläufig. Im Jahr 2018 ging sie auf 180 Einbrüche zurück, davon entfielen auf das Nürnberger Land etwa 70 Einbrüche, auf Lauf ca. 32, Altdorf 27 und Hersbruck ca. 10. Etwa die Hälfte aller Einbrüche sind im Versuchsstadium geblieben. Ein Einbruch wird in drei bis fünf Minuten durchgeführt, entweder werden die Türen auf gehebelt oder ein Loch in die Scheibe geschlagen, um das Fenster mit dem Griff zu öffnen. Hauptsächlich wird nur Schmuck und Bargeld mitgenommen. Personen kommen hierbei nicht zu Schaden. Es gibt sechs wichtige Verhaltensregeln, um vor Einbruch gewappnet zu sein, dazu gehört: immer die Türe zweimal verschließen, keine offenen oder gekippte Fenster, den Schlüssel nie draußen verstecken, bei Verlust des Schlüssels den Schließzylinder auswechseln, auf Fremde in der Wohnanlage oder dem Nachbargrundstück achten und niemals Hinweise auf Abwesenheit geben. Zum Thema Trickbetrug gab Herbst die nächsten Verhaltensregeln. So haben sich im letzten Jahr öfter Personen als Polizisten ausgegeben oderals Mitarbeiter anderer Behörden. Hier sollte man sich immer den Dienstausweis zeigen lassen, die Türe schließen und bei der Behörde durchrufen, ob dieser wirklich dort beschäftigt ist. Nur so kann man sicher stellen, dass alles mit rechten Dingen zu geht. Sehr beliebt ist auch der Anruf über die Notrufnummer 110, bei dem man den Leuten Angst macht, dass ein Einbruch kurz bevor steht und die Geld- und Wertsachen sicherheitshalber einem Polizisten übergeben werden soll. Hier gilt die Regel: Telefon auflegen - Polizei anrufen und sich vergewissern. Falsche Handwerker, die vorgeben von der Hausverwaltung beauftragt worden zu sein, niemals reinlassen. Die Hausverwaltung gibt immer Bescheid, wann und wo ein Handwerker beauftragt worden ist. Vor allem Frauen – entweder tun sie so als seien sie schwanger oder kommen mit Kinder - fahren über die Mitleidstour ab. Sie geben vor, Ihnen gehe es nicht gut und bitten um ein Glas Wasser. Hier empfiehlt es sich, um zu verhindern dass ungewollte Gäste das Haus betreten, die Tür zu schließen, das Glas Wasser zu holen und wieder die Tür aufmachen und es übergeben. Selbst der Enkeltrick hat immer noch Erfolg, bitte auch hier keine Wertsachen an Fremde übergeben ohne eine Gegenleistung. Niemand – weder die Polizei noch Angestellte von Anwaltskanzleien und Notariate – werden beauftragt Wertsachen oder Bargeld abzuholen. Es ist immer besser mit dem Enkel in einem persönlichen Gespräch alles abzuklären.Wir danken Herrn Kriminalhauptkommissar Herbst für diesen sehr interessanten und vor allen Dingen aufklärenden Vortrag. Wer nicht daranteilnehmen konnte, kann sich in unserem Büro, Görlitzerstraße 2 in Lauf, gerne Informationsmaterial abholen.



zbfs 
© 2018  Deutsche Rheuma-Liga Landesverband Bayern e.V. | Arbeitsgemeinschaft Lauf